mundraub.org: Kostenlos Obst, NĂŒsse und Beeren ernten

Äpfel am BAum

Dank der Webseite mundraub.org hat verfaultes Obst am Wegesrand endlich ein Ende: Die Webseite informiert euch mithilfe einer interaktiven Karte darĂŒber, wo ihr kostenlos und völlig legal Obst, NĂŒsse und Beeren ernten könnt. Wie das Ganze funktioniert und ob sich die Ernte lohnt, verraten wir euch in unserem Ratgeber.

Was ist mundraub.org?

Die Mission von mundraub.org: Menschen mit ObstbĂ€umen verbinden und so ein gemeinschaftliches VerstĂ€ndnis fĂŒr die Bedeutung unserer Landschaft aufbauen.

Mission von mundraub.org

Das Prinzip ist relativ simpel: mundraub.org stellt euch eine interaktive Karte zur VerfĂŒgung, auf der verschiedene ObstbĂ€ume, Beeren- und Nuss-StrĂ€ucher eingetragen sind. Bei diesen handelt es sich meist um kommunales Eigentum, sodass ihr Obst, Beeren und NĂŒsse bedenkenlos ernten könnt. Aber auch Privatpersonen haben die Möglichkeit, ihre eigenen ObstbĂ€ume, Nuss- und BeerenstrĂ€ucher einzutragen, wenn der Baum beispielsweise zu viele FrĂŒchte fĂŒr den eigenen Bedarf trĂ€gt. Die mundraub.org-Karte zeigt euch unter anderem, wo ihr folgende FrĂŒchte findet:

  • ÄpfelBirnen im Herbst
  • Birnen
  • Pflaumen
  • Himbeeren
  • Brombeeren
  • Holunder
  • Hagebutten
  • HaselnĂŒsse
  • WalnĂŒsse
  • Esskastanien

mundraub.org ist ein gemeinnĂŒtziges Projekt, das auf die UnterstĂŒtzung durch die Community angewiesen ist. Habt ihr zum Beispiel einen Nuss- oder Obstbaum gefunden, von dem ihr sicher wisst, dass er legal abgeerntet werden darf, dĂŒrft ihr diesen der mundraub.org Karte hinzufĂŒgen. Ebenso könnt ihr einen Vermerk hinterlassen, falls ein Standort nicht mehr auffindbar ist. Auf diese Weise bleibt die Karte aktuell und ihr dĂŒrft euch auch in Zukunft ĂŒber viele kostenlose FrĂŒchte freuen.

Wann wird was geerntet?

Ihr könnt das ganze Jahr ĂŒber auf die Webseite mundraub.org zugreifen. Besonders praktisch ist die Karte allerdings im Herbst, schließlich ist da Erntezeit. In den Monaten von August bis September findet ihr an vielen Standorten reife Äpfel und Birnen, Holunderbeeren, Brombeeren oder auch HaselnĂŒsse und Esskastanien. Ihr seid euch nicht sicher, wann was geerntet wird? Der praktische Erntekalender von mundraub.org verrĂ€t es euch!

Erntekalender von mundraub

Erntekalender von mundraub.org

Mundraub-JĂ€ger mĂŒssen sich an verschiedene Regeln halten

Damit das kostenlose Ernten von FrĂŒchten und KrĂ€utern auch in Zukunft noch möglich ist, sollten sich MundrĂ€uber an einige Regeln halten:

  1. Beim Eintragen von Standorten dĂŒrfen keine Eigentumsrechte verletzt werden.
  2. Geht sorgsam mit den BÀumen und StrÀuchern um.
  3. PflĂŒckt nur so viel, wie ihr auch selbst benötigt. GewerbsmĂ€ĂŸige Ernten mĂŒssen behördlich genehmigt werden.
  4. Helft dabei, mundraub.org aktuell zu halten und tragt neue Fundorte auf der Karte ein oder aktualisiert veraltete EintrÀge.

ZusĂ€tzlich wĂŒrden sich die Betreiber der Webseite freuen, wenn ihr euch bei der Pflege und Nachpflanzung von ObstbĂ€umen engagiert, sodass wir auch in Zukunft ein reichhaltiges Angebot an kommunalen Streuobstwiesen und Obstbaumalleen haben.

Was mache ich mit der Ernte?

Buch "Geh raus"

Manchmal fĂ€llt die Ernte fĂŒr mundrĂ€uber grĂ¶ĂŸer aus als gedacht. Gerade im Herbst ist es keine Seltenheit, dass man so viel Fallost findet, dass man damit mehrere Körbe oder Taschen fĂŒllen könnte. Am besten schmecken Obst und NĂŒsse natĂŒrlich frisch, aber ihr könnt die FrĂŒchte auch anders verwerten. Wie wĂ€re es zum Beispiel mit einem leckeren Apfelkuchen oder sĂŒĂŸen Walnuss-Brownies? Wollt ihr die FrĂŒchte nicht sofort verspeisen, könnt ihr sie auch auf verschiedene Art und Weise haltbar machen. Die meisten FrĂŒchte können problemlos eingekocht werden, sodass ihr auch im Herbst und Winter leckeres Kompott und Marmelade genießen könnt. Alternativ könnt ihr das Obst auch klein schneiden und einfrieren, um es zu einem spĂ€teren Zeitpunkt zu verwenden. Sehr beliebt ist außerdem das Dörren von FrĂŒchten. Dabei wird dem Obst ein Großteil der Feuchtigkeit entzogen, sodass es mehrere Wochen oder sogar Monate haltbar ist. Was ihr mit eurer Ausbeute außerdem noch anstellen könnt, erfahrt ihr im Buch „Geh raus! Deine Stadt ist essbar“, das mundraub.org gemeinsam mit dem smarticular Verlag im September 2017 herausgegeben hat.

Nur eine von vielen Ideen

Die interaktive Karte von mundraub.org ist nur eine von vielen Ideen gegen Lebensmittelverschwendung. TĂ€glich wandern zahlreiche Lebensmittel in der Tonne, obwohl man diese noch bedenkenlos essen könnte. GrĂŒnde sind unter anderem ein ĂŒberschrittenes Mindesthaltbarkeitsdatum oder ein falsches Einkaufsverhalten. In unserem Ratgeber zum Thema „Lebensmittel retten statt wegwerfen“ zeigen wir euch verschiedene Möglichkeiten, wie auch ihr zum Lebensmittelretter werdet und gleichzeitig jede Menge Geld sparen könnt. Was haltet ihr von mundraub.org? Wart ihr schon einmal selbst auf Erntetour? Hinterlasst uns ein Kommentar, um eure Erfahrungen mit uns zu teilen!

1 KOMMENTAR

    Antje Götz Antworten #

    Als Kind durften wir das alles legal ,heute wird das Obst lieber an BĂ€umen und Streuchern vergammeln lassen ,als das man es einfach fĂŒr andere frei gibt!
    Da ich Allergiker bin ,nur Bio vertrage,bestimmtes Obst,GemĂŒse essen darf hab ich erhebliche Probleme mich ĂŒberhaupt zu versorgen ,da es fĂŒr mich unerschwinglich ist Biog zu kaufen.

    07.08.2020, 21:15 Uhr
Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufĂŒgen (JPG, PNG)